NEWS


23.10.2019

Ausschuss empfiehlt Ablehnung des Antrags "Wildtierhaltung im Zirkus jetzt beenden"

Deutschland: Der Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, in dem letzte Woche die öffentliche Anhörung zum Antrag "Wildtierhaltung im Zirkus jetzt beenden" stattgefunden hat, empfiehlt den Antrag zur Ablehnung im Bundestag. Laut VIER PFOTEN Deutschland ist der Antrag somit gescheitert.

 

Aus Tierschutzsicht ist dieser Entscheid, insbesondere vor dem Hintergrund, dass sich die Sachverständigen mehrheitlich für ein Verbot - zumindest von einigen Tierarten - ausgesprochen hatten, nicht nachvollziehbar.

 

Auch in der Schweiz hat sich das Parlament demnächst mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Im Rahmen der Motion "Keine ungeeigneten Wildtiere mehr in Zirkussen" von Nationalrätin Irène Kälin (GPS/AG) wird gefordert, die Tierschutzverordnung mit einer Liste von Wildtieren, die nicht mehr auf Zirkustourneen mitgeführt werden dürfen, zu ergänzen.

 

VIER PFOTEN Schweiz, ProTier und die TIR werden mit ihrer aktuellen Kampagne weiterhin für ein Verbot von Wildtieren in Schweizer Zirkussen kämpfen.

 

Hier finden Sie die Medienmitteilung von VIER PFOTEN Deutschland

 

Hier finden Sie die Motion "Keine ungeeigneten Wildtiere mehr in Zirkussen"


15.10.2019

Öffentliche Anhörung im Deutschen Bundestag

Im Rahmen des Antrags von Bündnis 90/Die Grünen "Wildtierhaltung im Zirkus jetzt beenden" fand gestern eine öffentliche Anhörung im Deutschen Bundestag statt. Thomas Pietsch von VIER PFOTEN, war als Sachverständiger geladen und hält fest, dass es "bei der Mehrheit der geladenen Sachverständigen einen breiten Konsens gibt – zumindest für ein Verbot einzelner Wildtierarten im Zirkus." Voraussichtlich am 23. Oktober 2019 wird der Ausschuss über den Antrag entscheiden.

 

Hierzulande steht die Behandlung der von Irène Kälin eingereichten Motion "Keine ungeeigneten Wildtiere mehr in Zirkussen" im Parlament noch aus, wird vom Bundesrat jedoch zur Ablehnung empfohlen. Die Stiftung für das Tier im Recht (TIR), VIER PFOTEN Schweiz und ProTier - Stiftung für Tierschutz und Ethik setzen sich dennoch weiter beharrlich für ein Wildtierverbot in Zirkussen ein.

 

Hier finden Sie die Pressemitteilung von VIER PFOTEN

 

Hier finden Sie die Unterlagen zu der Anhörung im Deutschen Bundestag


04.09.2019

Busse für den Circus Royal wegen Verstössen gegen die Tierhaltungsvorschriften

Aufgrund von Vertössen gegen die Tierhaltungs-vorschriften wird der Circus Royal im Kanton Schaffhausen gebüsst. Wir begrüssen das Durchgreifen der Schaffhauser Veterinärbehörde. Zu kritisieren bleibt jedoch, dass eine repräsentative Kontrolle der Dressurmethoden, des Trainings oder Auftritte nicht gesetzlich vorgesehen ist und die Eignung eines Tieres für eine geplante Nummer allein der Einschätzung des Tiertrainers unterliegt.

Hier finden Sie den Bericht vom Blick

Hier finden Sie die wichtigsten Argumente, die gegen Wildtiere im Zirkus sprechen.


15.08.2019

Plötzliches Aus für die Löwen beim Circus Royal

Nach eigenen Angaben streicht der Circus Royal die diesjährige Raubtiernummer aus wirtschaftlichen Gründen per sofort aus dem Programm. Zirkusdirektor Oliver Skreinig erklärt im Interview mit nau.ch, dass die Löwen kein Publikumsmagnet waren und bekräftigt damit, dass Wildtiere im Zirkus nicht mehr zeitgemäss sind. Gleichzeitig jedoch erwähnt Herr Skreinig Bemühungen um eine andere Darbietung von Raubtieren. Diese Ankündigung im Anschluss an das plötzliche Aus der Löwennummer von Thomas Lacey ist nicht nachvollziehbar. Aus Sicht des Tierschutzes ist es unverantwortlich, den Zirkusunternehmen die Entscheidung über Wildtierdarbietungen zu überlassen. Beharrlich setzen wir uns deshalb weiterhin für ein längst überfälliges, gesetzlich verankertes Verbot von Wildtieren im Zirkus ein.

 

Hier finden Sie den Bericht von Nau.ch

Hier finden Sie den Bericht von Nau.ch mit unserer Stellungnahme.


04.07.2019

Dompteur von vier Tigern angefallen und getötet

Ein italienischer Raubtierdompteur wurde während des Trainings von seinen vier Tigern angefallen und erlag später seinen schweren Verletzungen. Immer wieder kommt es zu schrecklichen Unfällen mit Wildtieren im Zirkus. Nicht zuletzt deshalb fordern wir ein Wildtierverbot für Zirkusse in der Schweiz.

Hier finden Sie den Bericht in 20 Minuten.


06.06.2019

Vier Pfoten, Tier im Recht und ProTier lancieren zweites Kampagnenbild

Auch das neue Sujet stammt aus der Kooperation mit Viva Colores Schweiz GmbH und Nachtlicht Creative GmbH. Das ergreifende Bild des unschuldig zu lebenslanger Gefangenschaft verurteilten Tigers soll Bevölkerung und Politik auf das Leid hinweisen, das Wildtiere lebenslang im Zirkus erfahren – bis endlich ein gesetzliches Verbot umgesetzt wird.

 

Hier finden Sie unsere neue Kampagne. 

 

Hier finden Sie die Medienmitteilung zur Lancierung des zweiten Kampagnenbildes.

 

Hier finden Sie die wichtigsten Argumente, die gegen Wildtiere im Zirkus sprechen.


05.03.2019

Vier Pfoten, Tier im Recht und ProTier lancieren die neue Kampagne "Keine Wildtiere im Zirkus" rechtzeitig zum Start der Zirkussaison 2019.

Mit der ausdrucksstarken Kampagne, die durch eine Kooperation von Viva Colores Schweiz und Nachtlicht Creative GmbH entstanden ist, wollen die drei Tierschutzorganisationen dieses Jahr der Forderung nach einem gesetzlich verankerten Verbot von Wildtieren im Zirkus noch einmal Nachdruck verleihen. 

 

Hier finden Sie unsere neue Kampagne. 

 

Hier finden Sie die Medienmitteilung zur Lancierung der neuen Kampagne.

 

Hier finden Sie die wichtigsten Argumente, die gegen Wildtiere im Zirkus sprechen. 


29.05.2018

Irène Kälin reicht die Motion "Keine ungeeigneten Wildtiere mehr in Zirkussen" im Nationalrat ein.

18.3398 Motion online oder als PDF.


30.04.2018

Die Initianten der Petition reichen eine Stellungnahme zur Antwort des BLV ein.

Anstelle einer Erklärung der Rechtslage erwarten wir vom Bundesrat und seinem Fachamt, dass sie sich mit den Argumenten der Petenten auseinandersetzen. Gleichzeitig sehen wir uns gezwungen, die Kampagne mit erhöhtem Druck weiterzuführen. 

 

Hier finden Sie die ganze Stellungnahme.


29.03.2018

Eingang des Antwortschreibens zur Petitionseinreichung des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV).

Darin wird erklärt, dass aufgrund strenger gesetzlicher Regelung dem Tierwohl in Schweizer Wildtierhaltungen hinreichend Rechnung getragen wird und deshalb keine Notwendigkeit besteht, Wildtiere im Zirkus zu verbieten. 

 

Hier finden Sie das Antwortschreiben als PDF.


15.03.2018

Petitionsübergabe in Bern: "Wildtiere in der Manege? Nein Danke!"

Über 70'000 Menschen verlangen mit ihrer Unterschrift vom Schweizer Bundesrat, dass ein Verbot von Wildtieren in Schweizer Zirkussen realisiert wird.

 

Alle Informationen zur Petition "Wildtiere in der Manege? Nein Danke!" finden Sie hier


26.09.2016

Isabelle Chevalley reicht die Interpellation "Raubtiere haben im Zirkus nichts zu suchen!" im Nationalrat ein.

16.3701 Interpellation online oder als PDF .


19.03.2015

Isabelle Chevalley reicht die Motion "Festlegung der in Zirkussen zulässigen Tierarten" im Nationalrat ein.

15.3296 Motion online oder als PDF


03.06.2013

Isabelle Chevalley reicht die Anfrage "Regelung der im Zirkus zugelassenen Tierarten" im Nationalrat ein.

13.1028 Anfrage online oder als PDF.